Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


WITZ DES MONATS

 "MAYDAY! MAYDAY! We are sinking! We are sinking!"
"Hello, sis is se German coastguard. What are you sinking about?"

Herzlich Willkommen zum Newsletter
der Jugendkirche München


Liebe Leser*innen, 

mittlerweile wissen wir so im Großen und Ganzen was in den nächsten Wochen und Monaten klappt und was nicht. Natürlich schwelge auch ich wie viele in Wehmut darüber, dass das geliebte Kinderzeltlager nicht wie seit 10 Jahren stattfindet, doch wir geben alle unser Bestes etwas für die ehrenamtlichen und die Menschen die gerade Zuhause sitzen zu tun. Rücksicht aufeinander nehmen, Verantwortung übernehmen aber auch auf sich selber achten, zu schauen was man selbst gerade braucht und was einem gut tut ist jetzt angesagt. Auch wenn wir uns körperlich distanzieren sollen, heißt das nicht, dass wir uns generell von allem und jedem abwenden sollen. Denn gerade durch die Situation kommt sicherlich in fast jedem Bereich eine große Portion Ungewissheit auf. Ich denke da z.B. an die Abiturienten_innen die es nun noch schwieriger haben mit der Zukunftswahl, oder auch generell an alle die gerade einen Abschluss machen und ins Berufsleben einsteigen wollen. Niemand weiß genau wie lange oder wie das ganze weitergehen wird. Und so eine große Ungewissheit und nicht planen zu können ist durchaus ein mulmiges Gefühl. Auch in der Jugendkirche fragen wir uns wie die Situation sich entwickeln wird, denn ohne Leute in der Jugendkirche, kein CSD, kein Oben Ohne macht das ja irgendwie nur halb so viel Spaß.

Aber genau deswegen ist jetzt die Zeit neu zu denken, neues zu schaffen und zusammenzuhalten. Gegenseitige Unterstützung, neue kreative Werke zu schaffen und einfach Sachen ausprobieren und machen ist die Devise. Der Juki LK denkt auch weiter: Was können wir mit dem Platz in und um der Jugendkirche machen? Welche Kalenderbilder können wir produzieren? Was können wir in der Pride Week machen? Und was können wir alles Online anbieten?
Sexy Bibel, unseren geliebten Newsletter, Spotify Playlists und so weiter könnt ihr ja schon sehen, lesen, hören und genießen und ihr könnt euch auf noch mehr freuen!
Die Jugendkirche ist trotz allem für euch da und wenn ihr Wünsche und Anregungen habt schreibt gerne eine Mail an ejm-jugendkirche@elkb.de

Haltet die Ohren steif!
Liebste Grüße,
Maria
FSJlerin der Jugendkirche München

MONATSSPRUCH MONAT 20

"Du allein kennst das Herz aller Menschenkinder. "
1.Kön 8,39 (L)  

WAS WAR

Wieder mal ein Monat voller Zoommeetings und vielen neuen Projekten!
Die Big Muc Vorbereitungen haben angefangen,
unsere Tabea aus dem Juki LK wurde in die Dekanatsjugendkammer gewählt
und wir haben gemeinsam dieses Jahr mal nicht auf dem Zeltplatz sondern Online eine Pfingtstnacht gefeiert. Mit ........ Leuten Geburtstag der Kirche feiern. Wir fandens mega und sagen danke an jeden der dabei war!
Natürlich wurde auch wieder einiges produziert:

FÜR HERZ UND SEELE (Andachten und Impulse)
#AufdieOhren
weiße Fahnen
Ois EASY

#dasgibtmirhalt
Karsten

Sexy Bibel
der verlohrene Sohn
Feindesliebe
Vom Vergelten
Vom Sorgen

ENTERTAINMENT und GUT ZU WISSEN
Feierabendpodcast
Folge 6 und 7

AK Politik - was sonst noch so passiert

EJM Detektivreihe
Folge 6: Die drei Ausrufezeichen - Die Geister die ich rief!!

WAS KOMMT
Wir werden den CSD nicht in ausfallen lassen! Dafür ist das Thema uns zu wichitig. In welcher Form genau wir für Diversität und gegen ausgrenzung demonstrieren wollen, werden wir noch bekannt geben. Sicher ist, dass am 11.07.20 ein großer Livestream aus der Jugendkiche geplant ist und wärend der Prideweek werden wir uns mit den unterschiedlichsten Theme (Trans.-intersexualität/ Gender/ Kirche und Hochzeit usw) auseinander setzen.

TERMINE

11.07.20 CSD aus der Jugendkirche

GEMÜSE DER SAISON

Blaubeere • Blumenkohl • Brokkoli • dicke Bohnen • Erbsen • Erdbeere • Fenchel • Frühlingszwiebel • Gurke • Himbeere • Johannisbeere • Kohlrabi • Mangold • Möhren • Radieschen • Rhabarber • Spargel • Spitzkohl • Stachelbeere • Süßkirsche • Wirsing • Zucchini • Zuckerschote


REZEPT DES MONATS

ASIATISCHE NUDELN MIT ERDNUSS-SESAM-SOSSE

ZUTATEN:
250g Wok-Nudeln
300g Tofu
Gemüse (z.B.: zwei Paprika, drei Karotten, zwei Pak-Choi und einen Brokkoli, schaut doch einfach mal, was grade bei euch Saison hat)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1cm Ingwer
125g Erdnussbutter
80ml Sesamöl
80ml Reisessig
2 EL Zucker
1 EL rote Curry-Paste
2 EL Tomatenmark
1L Wasser
Optional: Frühlingszwiebeln, Sesam, Erdnüsse

Die überschüssige Flüssigkeit aus dem Tofu pressen, ihn in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Wenn er knusprig ist aus der Pfanne nehmen und beseite stellen.
Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer klein schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten (Knoblauch am besten etwas später dazugeben, damit er nicht anbrennt). Dann nach und nach je nach Garzeit das Gemüse dazu geben. Als erstes das mit der längsten Garzeit, wie Karotten, und Blattgemüse wie Pak Choi oder Spinat erst ganz am Ende in die Pfanne geben.
Für die Soße Erdnussbutter, Sesamöl, Reisessig, Zucker, rote Curry-Paste, Tomatenmark und Wasser miteinander vermengen. Nudeln in die Pfanne geben und direkt die Soße darüber geben. Jetzt alles köcheln lassen bis die Nudeln weich sind und die Soße schön cremig und nicht mehr allzu flüssig ist.
Zum Schluss den Tofu unterheben und alles mit Frühlingszwiebeln, Sesam und/oder Erdnüssen garnieren.

NACHHALTIGKEITSTIPP

DIY - DEOCREME

ZUTATEN:
5 Tl Kokosöl
2 Tl Sheabutter/Pflaumenkernbutter/Kakaobutter
5 Tl Natron (möglichst fein, am besten vorher mörsern)
3 Tl Stärke
Optional: Teebaumöl, ätherische Öle

Öl und Butter im Wasserbad schmelzen. Natron und Stärke miteinander vermischen und dann in das Öl geben und gut umrühren bis es keine Klumpen mehr gibt. Wenn man möchte kann man noch ätherische Öle dazugeben oder ein paar Tropfen Teebaumöl, das wirkt zusätzlich antibakteriell und verhindert somit unangenehme Gerüche. Das ganze dann abkühlen lassen und dabei regelmäßig umrühren.

Die Mengen sind nur grobe Anhaltspunkte. Jeder mag und brauch sein Deo etwas anders. Zudem variiert das Öl-Butter-Verhältnis je nach Außentemperatur. Probiert es mal aus und schaut dann was euch stört. Die Creme lässt sich ganz einfach wieder im Wasserbad schmelzen und verändern:
- Wenn es zu flüssig ist, fügt mehr von eurer Butter oder Stärke hinzu.
- Wenn es zu fest ist, fügt mehr Kokosöl oder auch ein anderes flüssiges Öl hinzu.
- Wenn es zu schwach ist, braucht ihr mehr Natron. Und wenn eure Haut zu sehr austrocknet dann war es zu viel Natron.

Zur Anwendung: Bei Bedarf eine ca. erbsengroße Menge aus eurem Döschen nehmen, ein wenig zwischen den Fingern verreiben und durch eure Körperwärme schmelzen lassen und dann einfach unter die Achseln schmieren.
Die Creme ist ein Deodorant und kein Antitranspirant. Also verhindert sie kein Schwitzen, der Schweiß bleibt aber durch das Natron geruchslos. Wenn ihr vorher jahrelang einen sehr starken (alluminiumhaltigen) Antitranspirant verwendet habt, kann es sein, dass eurer Körper sich erst an das Deo gewöhnen muss bis es wirklich richtig funktioniert, aber dafür ist doch aktuell die perfekte Zeit ;)

RANDOM ACT OF KINDNESS

Diesen Monat gibt es mal einen etwas anderen random act of kindness. Einen der nur für dich selber ist - Achtsamkeit gegenüber dir selbst. In Zeiten von Corona müssen wir auch mal an uns selber denken und durch fehlende Sozialkontakte, Vitamin D oder einen abwechslungsreichen Alltag leidet unsere Seele und unser Körper dann doch oft mehr als uns bewusst is. Also sei "kind" zu dir selbst, in dem du zum Beispiel, diese Kleinigkeiten in deinen Alltag einbaust:

Musik anmachen und aus Leibeskraft mitsingen, z.B. sind dafür auch Spiele wie Singstar o.ä. geiegnet.
In die Wiese legen und 10 Minuten lang die Wolken beobachten.
Finde fünf schöne Dinge auf dem Weg zum Einkaufen, zur Arbeit oder in die Schule. Wenn man diese einmal gefunden hat freut man sich immer wieder.
Wärme deinen liebsten Pyjama an der Heizung vor und freu dich aufs schlafen gehen.
Koch dir dein Lieblingsessen.
Schreib einen Liebesbrief an dich selber, denn du bist toll! Lege ihn dann zu deinen Steuer oder Krankenkassenunterlagen und freu dich darüber wenn du das nächste Mal an die Unterlagen musst und vermutlich schlechte Laune hast.
Mach ein Schokofondue nur für dich selbst!
Trinke genug Wasser.
Sei egoistisch und mach heute eine Sache nur für dich selbst.
Tanze zu deiner Lieblingsmusik.
Mach einen Mittagsschlaf.
Setz dich bei Gewitter ans Fenster/ auf den Balkon und hör dem Regen zu.

Auch kann man diese Kleinigkeiten im Kopf behalten für die Zeit nach Corona, denn jeder in der Jugendarbeit kennt es gut genug, dass man nicht auf sich achtet.

WUSSTEST DU SCHON?

NACH WORTEN SUCHEN

Wer häufig "Ähm" sagt, gilt als schlechter Redner. Zu Unrecht, sagen Forscher vom niederländischen Max-Planck-Institut in Nijmegen. Verzögerungslaute wie das "Ähm" seien Teil der Sprechplanung. Sich einen Satz Wort für Wort im Voraus zurechtzulegen sei gar nicht möglich. Ein "Ähm" signalisiert, dass wir gerade nachdenken oder uns schwer tun mit dem, was wir sagen wollen. In Gesprächen und Vorträgen sind diese Redepausen darum durchaus richtig und wichtig.

Quelle: Flow Ausgabe 32

NACHGEDACHT

… für alle Zeltlager Fans, die jetzt in den Pfingstferien keinen Sinn mehr sehen:-)

Danke, dass du heute bei mir bist
Danke, dass du mich immer beschützt
Für diese gesegnete Nacht
Dass du über mich wachst

So lautet der Text eines meiner liebsten Zeltlager-Gute-Nacht-Lieder. Wenn ich das höre beginnt sich in meinen Kopf ein Karussell von Lagerfeuerfunken, Mücken, Sonnencreme und Sternenhimmel zu drehen… Aber was möchte eigentlich der Text ausdrücken? Wer ist das der mich beschützt? Wer ist dieser/dieses DU?
Wahrscheinlich ist das für jeden/jede jemand anderes. Ist es ein Gott für dich? Oder eine Person, die du immer anrufen könntest egal was für eine Sorge du hast oder was dich beschäftigt? Der Partner*in, ein Familienmitglied, der beste Freund seit dem Kindergarten?
Falls es für Dich eine bestimmte Person ist oder auch mehrere, dann lass sie es doch einfach mal wissen. Schick ihr den Text oder zeig ihr auf eine andere Art, dass sie dein Fels in der Brandung ist:-) Denn es gibt doch kaum was schöneres, als zu wissen, dass man von anderen geschätzt wird und als wichtiger Teil in derer Leben gilt.

JUKIBEATS

Hier stellt jeden Monat ein Mitglied des JuKi-LKs seine Lieblingslieder für Andachten vor. Die Lieder werden in einer Spotify-Playlist gesammelt, sodass jede*r jederzeit darauf zugreifen kann, falls man mal Inspiration für eine Andacht braucht. Diesen Monat macht Jannica weiter:

Song Nummer eins habt ihr in letzter Zeit vermutlich alle mal im Radio gehört. "Underdog" von Alicia Keys mit der eingängigen Melodie und einem Rhythmus, dass einem im Auto gar nichts anderes übrigbleibt, als mit aufs Lenkrad zu klopfen. Aber ich hab das Lied hier natürlich nicht nur dazu gepackt, weil ich es gar nicht oft genug hören kann, sondern weil auch der Text so unglaublich viele wichtige Botschaften enthält – Man kann wahrscheinlich zu einem halben Dutzend Themen Andachten dazu gestalten…
Dass wir im Alltag einfach mal die Augen auf machen müssen, um all die schönen Dinge zu sehen.
Dass es Kleinigkeiten sind, mit denen wir Anderen die größte Freude machen können – Zuhören zum Beispiel.
Dass wir an den unerwartensten Orten die interessantesten Geschichten finden können, über Kulturen, Geschichten, Menschen.
Dass wir nicht aufgeben dürfen, weil es jeder schaffen kann, der mit Liebe für seine Träume kämpft.
Und dass die Menschen, denen man es am wenigsten ansieht, oft die allerstärksten sind.

Namika kennen wir alle: Ihren Lieblingsmenschen überhäuft sie mit Komplimenten, Französisch spricht sie aber nicht. Mit „Wenn sie kommen“ zeigt sie aber eine ganz andere Seite. Es geht um einen Jungen, dem Klang nach zu urteilen aus Nordafrika, der es definitiv nicht leicht hat. Er hetzt durch die Stadt, immer auf der Flucht und gleichzeitig auf der Jagd, begleitet vom schnellen Rhythmus der Musik. Doch hin und wieder hat er einen Moment um durchzuatmen, ohne die Trommelschläge die ihn vorantreiben – Einen Moment um Kind zu sein. Viele von uns, die eher den besagten Touristen im Lied entsprechen würden, können sich nicht ausmalen ein solches Leben führen zu müssen. Und doch hetzen auch wir ständig durchs Leben, auf der Jagd und Flucht zugleich – zwar nach und vor anderen Dingen, aber trotzdem ohne Pause. Manchmal sollten wir uns vielleicht genau diese Pause nehmen, um durchzuatmen, Kind zu sein, auch wenn wir eigentlich längst zu alt dafür sind.

Lina Maly erinnert in ihrem Lied „Schön genug“ daran, dass wir uns auf der Jagd nach Perfektion manchmal selbst zu verlieren drohen, denn „alles soll und alles muss, perfekt sein“ aber „wenn wir in den Spiegel schauen, sehen wir uns selber nicht mehr“. Mit ihrer Frage, ob wir denn, so wie wir sind, nie schön genug sind, spricht sie nicht nur von Äußerlichkeiten, sondern von allem: Es geht darum, ob wir eigentlich jemals zufrieden sind – mit unserem Leben und mit uns selbst? „Ich wäre manchmal gerne weniger von allem, und trotzdem genug“… wär von uns ist es nicht manchmal Leid, immer schneller, höher, weiter zu wollen, sich Ziele zu setzen, die man im Grunde genommen gar nicht erreichen will, nur um des Zielsetzens Willen. Ich glaube, dass wir eigentlich nicht nur genug sind, so wie wir sind, sondern jeder auf seine Weise wunderschön unperfekt, und manchmal müssen wir vielleicht einfach nur aufhören zu suchen, um zu finden.

Was ist wirklich wichtig? Die Wahrheit, Glücklich sein, Lieben und Vergeben, Hoffnung, Freundschaft und die ganz großen Träume im Leben. Und natürlich Freiheit. Fehler machen gehört auch dazu. So beschreiben die Blackout Problems ihren Weg „Into the Wild“. Sie haben für ihren Traum der Musik viel riskiert und mussten viele Rückschläge erleben, sind jetzt „penniless but happy“, haben herausgefunden, dass sich Glück erst gemeinsam vollkommen anfühlt. Und vor allem haben sie eine Geschichte zu erzählen.

“If today was your last day”… Ja was wär dann eigentlich? Nickelback erinnert mit diesem Song daran, jeden Moment auszukosten. Nicht immer den leichten Weg zu gehen, sondern neues zu versuchen und nach den Sternen zu greifen. Der erste Schritt ist immer der schwerste, aber meistens lohnt sich der Kampf. Nicht zurück schauen, sondern nach vorne. Das Leben ist ein Geschenk, bei dem jede Sekunde zählt. Und man hat nur eins, und zwar ohne Knopf zum zurück spulen. Also, was würde man tun, an diesem einen letzten Tag? Aber jetzt mal ganz ehrlich – warum erst am letzten Tag? Warum nicht einfach schon heute?

Alle Lieder findet ihr auf Spotify auf der JuKi-Beats Playlist.
Auf unserem Spotify-Account findet ihr zudem Playlists von all unseren Veranstaltungen und was wir aktuell zuhause so hören.









FILME:

Can a song save your life

Genre: Liebesfilm, Komödie, Musik  
Youtube 2,99€
"Dan, ein Ex-Musikproduzent und Sängerin Greta, zwei gebrochene Musiker-Seelen freunden sich an und beschließen, ihren Schmerz gemeinsam mit Musik zu überwinden. Dazu fangen sie noch einmal von ganz unten an: In den U-Bahnhöfen und auf den Straßen New Yorks wollen sie sich das Geld für die Studioaufnahmen ihres ersten Albums erarbeiten."

Die Unfassbaren
Genre: Thriller
Netflix
"Als Höhepunkt ihrer verblüffenden Zaubershow räumen `Die vier Reiter' live auf der Bühne den Tresor einer Bank leer und verteilen das Geld unter das Publikum. FBI-Agent Dylan Rhodes und Interpol-Agentin Alma Dray wollen den Illusionisten das Handwerk legen, bevor diese ihren vermuteten Mega-Coup durchführen können und schließen sich mit Thaddeus Bradley einem ehemaligen Magier zusammen, der dafür berühmt ist, Zaubertricks zu entlarven. Doch die `Reiter' sind ihnen immer einen Schritt voraus."

Vielleicht lieber morgen
Genre: Drama
Yotube und Amazon 2,99€
"Charlie ist ein Außenseiter. Für sein erstes Jahr an der Highschool will er das ändern und endlich zu den Beliebten gehören. Doch das erweist sich als schwieriger als gedacht. Zunächst wird nämlich sein Lehrer Bill sein einziger Freund. Als er sich mit den Geschwistern Sam und Patrick anfreundet, nimmt sein Leben jedoch eine positive Wendung. Dann aber verliebt er sich, was sogleich neue Probleme mit sich bringt. Eine Berg- und Talfahrt der Gefühle."
FILM & SERIEN
& PODCASTTIPPS


Ein paar Tipps von unserem Juki LK. Einfach auf den Namen des Films/Serie klicken dann kommt ihr zu den Trailern.


SERIEN:
 
Atypical
Genre: Dramedy / 3 Staffeln, 26-38 min Netflix
"Der 18-jährige Autist Sam Gardner versucht seinen Weg in ein selbstständiges Leben und eine Freundin zu finden."

Outlander
Genre: Drama, Science Fiction, Fantasy
5 Staffeln; 64 min
Netflix
"Durch einen Zufall landet die britische Lazarettschwester Claire Randall in Schottland im Jahre 1743 und muss mithilfe ihrer geschichtlichen und medizinischen Kenntnisse sich und ihren neuen Ehemann beschützen."

White Collar
Genre: Krimi / 6 Staffeln; 42 Minuten Amazon Prime
"Der Kriminelle Neal Caffrey versteht es meisterhaft, seine Verfolger immer wieder auszutricksen, bis er eines Tages von dem FBI-Agenten Peter Burke festgenommen wird. Doch statt im Gefängnis zu landen, wird er zum Partner des Agenten."


PODCASTS:

Muss das sein?
Spotify
"Verschwörungstheorien, Selbstfindungsreisen und Trash-TV: Mirella und Flo stellen die wirklich großen Fragen des Lebens - und die, die es vielleicht gar nicht sind."

Im Namen der Hose
Spotify
"Ariane Alter und Kevin Ebert r"eden offen über die „Oh ja!“ und die „Oh no!“ -Momente im Bett, denn wer Bescheid weiß, hat mehr Spaß. Das Motto: Alles kann, nix muss."

Gefühlte Fakten
Spotify
"Der Podcast mit den Comedy-Autoren Christian Huber (Neo Magazin Royale, SPIEGEL-Bestseller) und Tarkan Bagci (Neo Magazin Royale, Knallerfrauen und dieser Beschreibungstext)"

"Es gibt zwei Arten von Wesen im Universum. Die, die tanzen, und die, die das nicht tun." 

- Drax, der Zerstörer

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Evangelische Jugendkirche München
Bad-Schachener-Str. 28
81671 München
Deutschland

089 12396136
ejm-jugendkirche@elkb.de
www.ej-muenchen.de